Ein Sicherer Burg-Wächter Tresor mit Doppelbartschloss

Burg-Wächter Wandtresor mit BatschlossEs gibt heute einfach zu viele unehrliche Menschen und damit all jene die einem Wegnehmen wollen was man sich hart erarbeitet hat. Nicht jeder will aber deswegen immer gleich alles zur Bank tragen und gerade bei Schmuck ist es doch so, dass ein Schließfach in einer Bank viel zu Umständlich und auch teuer ist. Viel besser ist es da einen Tresor zu Hause zu haben an den man einfach heran kommt und in dem man wenigstens eine gewisse Sicherheit hat. Mehr jedenfalls als in eine Schmuckkästchen!

Als ich für meine Frau für Weihnachten ihre neue Halskette mit passenden Ohrringen geordert habe, hatte ich mich vorher schon über ein paar Tresore schlau gemacht und bin dabei, natürlich, auch über die von Burg-Wächter gestolpert. Einfache Tresore die relativ sicher sind und im Falle eines Wandtresores auch gleich im verborgenen bleiben. Entsprechend haben wir im Oktober einen solchen Tresor auch gekauft und einbauen lassen.

Ein Wandtresor kann schön im verborgenen bleiben

Was mich an unserem Tresor am meisten begeistert hat was neben dem Schloss auch die Tatsache das wir ihn in der Wand verbergen konnten. Anhand unseres Hausplans konnten wir die passende Stelle finden und haben den Tresor danach fachmännisch anbringen lassen. Hier bestehen die verschiedensten Möglichkeiten um ihn nun zu verbergen. Die einfachste und wohl bekannteste ist hinter einem Bild. Wenn es aber etwas geschickter sein soll, dann kann man den Wandtresor auch unter einem falschen Sicherungskasten verbergen oder aber hinter einem Bücherregal, in welchem man ein paar Bücher heraus nehmen muss um den Tresor zu sehen.

Hier liegt es ganz alleine daran wie groß der Tresor ist. Je kleiner der Wandtresor ist, umso leichter ist dieser dann auch zu verstecken. Alternativ gibt es zum Wandtresor auch jene, welche man in den Boden einlassen kann. Dies sollte man aber wohl direkt bei der Hausplanung mit einbeziehen, da uns dies viel zu teuer war um es umzusetzen.

Doppelbartschlösser sind schwer zu knacken

Auch wenn es erst einmal nicht danach aussieht, so ist ein Doppelbartschloss für die besten Schlossknacker ein riesen Problem. Hier kann man nicht mal eben mit einer Haarnadel und Pin ein Schloss öffnen. Oftmals endet es gleich damit das bei einem verlorenen Schlüssel der Tresor nicht ohne diesen zu zerstören geöffnet werden kann.

 

Bietet ein heimischer Tresor die absolute Sicherheit?

Natürlich nicht! ABER! Wer jetzt bei uns Wertsachen aus dem Tresor holen will braucht erst mal eine ordentliche Portion Zeit, ohne die wird er mit einer Flex eben nicht durch den Stahl kommen und auch mit einem Plasmaschneider und dergleichen braucht es seine Zeit ehe man in den Tresor rein kommt. Zusätzlich muss ein Einbrecher hier dann auch damit rechnen das die hoffentlich im Tresor befindlichen Banknoten nicht zerstört werden.

Ein heimischer Tresor ist daher vielmehr der Abschreckung gedacht. Die meisten Einbrecher wollen schnell rein und wieder raus. Sie haben einfach keine Zeit sich lange an einem Tresor die Zähne auszubeißen. Entsprechend werden dann nur noch die offensichtlichen Dinge gestohlen und ein Tresor oftmals einfach komplett ignoriert.

Man braucht hier nur einmal die Nachrichten zu schauen und findet da immer wieder Meldungen in denen Einbrecher im Haus waren, den Tresor gefunden haben und sich vielleicht an diesem Versucht haben, dann aber fast immer aufgeben und das nehmen, was sie gerade bekommen können und flüchten.