Zauberei hoch drei ist ein gelungenes Kinderspiel

Zauberei hoch dreiEs wird immer schwerer Kinder von dem Tablet und Co wegzubekommen, aber mit Zauberei hoch drei klappt das wirklich Wunderbar! Wir suchen immer wieder nach neuen Spielen mit denen wir unsere Tochter und bald auch Sohn beschäftigen und vor allem begeistern können. Dabei sind wir glücklicherweise über „Zauberei hoch drei“ gestolpert, eines der Spiele für den von der Empfehlungsliste für den Preis „Kinderspiel des Jahres 2017“

Die Verarbeitung des Spiels Zauberei hoch drei

Endlich mal wieder ein Brettspiel das gleich mit Holzfiguren ausgeliefert wird. Plastik fühl sich einfach nicht so schön an. Schön wäre es gewesen wenn auch der Geist aus Holz gefertigt gewesen wäre, aber hier wäre wohl der Aufwand zu hoch wenn man ein wenig mehr geisterhafte Form und Aufdruck anbringen müsste. Das Spielfeld als solches ist ebenfalls sehr Stabil und die Treppe leicht zusammengebaut. Hier hoffen wir einfach mal das nichts verloren geht. Auch haben wir festgestellt das man bei der Auswahl der Größe für Spielfiguren und Felder bedacht hat das dieses Spiel für Kinder gedacht ist und alles entsprechend groß ist.

Altersvorgabe und Spieleinhalte

Hier hat man mit der Mindestalter Angabe durchaus richtig gelegen. Ab 6 Jahren ist genau das Alter in dem dieses Spiel beginnt wirklich Spaß zu machen und unsere Tochter ist ein absoluter Fan von dem Spiel, denn so kann sie mit Freundinnen und auch uns Eltern immer mal wieder ein nettes Spiel gemeinsam spielen.

Was uns an dem Spiel mitunter am meisten gefreut hat ist die Tatsache das man miteinander spielt und nicht gegeneinander. Es gewinnt die ganze Gruppe, oder sie verliert gemeinsam. Es entsteht dadurch keine Rivalität während dem Spiel, außer dem Geist gegenüber. So ist es im Grunde ausgeschlossen das eines der Kinder aus Frust die Spielfiguren über das Zauberei hoch drei Spielbrett fliegen lässt.

Spiel aufbauen, Lumis (zu findende Objekte) mischen und verdeckt auf dem Feld verteilen. Für die Kinder gibt es dann die Möglichkeit den Schwierigkeitsgrad festzulegen, indem man die Zauber und Tränke bestimmt. Geht es mal nicht weiter kann man diese Einsetzen um in einer brenzligen Situation weiterzukommen. Sobald jeder Spieler sich einen beliebigen versteckten Lumis angeschaut hat geht es auch schon los. Es wird mit drei Würfeln gespielt. Wird Willi der Wächtergeist gewürfelt, zieht dieser ein Feld voran, wird ein Zaubertrank gewürfelt geht es für en Spieler voran. Die Würfel zeigen an welche Lumis aufgedeckt werden müssen. Nun muss erraten werden wo der passende Lumis zu finden ist. Für jeden richtigen darf man ein Feld weiter gehen. Hierbei spielt die Gruppe gemeinsam und darf sich untereinander helfen. Erst wenn die Grippe an der Treppe zum Eingang zur Schule angekommen sind müssen sie sich nicht mehr helfen, denn schließlich wollen die Zauberschüler ja nicht erwischt werden. Erst wenn alle Schüler durch sind und vor Willi den Eingang erreicht haben ist das Spiel gewonnen.

Das Spiel hat viel mit dem altbekannten Memory gemeinsam, aber durch das Setting und einen Geist der einen verfolgt wird das ganze besonders für Kinder interessant. Durch die variable Anzahl der Würfelzauber und Tränke kann der Schwierigkeitsgrad angepasst werden und damit das Spiel länger dauern oder eben kürzer sein. Vielmehr aber auch wird es dadurch auch wieder für etwas ältere Kinder interessant.

Fazit zu Zauberei hoch drei

Das Spiel ist absolut Familientauglich, da man eben zusammen und gemeinsam ein Ziel im Spiel erreichen muss. Es scheint sogar so, das hier uns Kinder um einiges voraus sind, da sie sich die Plättchen viel besser merken können als Erwachsene. Es eignet sich geradezu perfekt für einen schönen Sonntagnachmittag um einfach mal zwei oder drei Runden zu spielen und damit gut und gerne zwei Stunden gemeinsam etwas erleben kann. Eine absolute Empfehlung für Freunde von guten Brettspielen.